Neues Denken

Wer meint, "Quantenphysik" sei sozusagen auf das orientiert, was unsere Sinne wahrnehmen können, hat das "Spiel der Quanten" noch nicht verstanden. "Quanten" sind die kleinsten Teile im Universum, "multimensional" und miteinander (konsequent kooperativ) verbunden. Sie sind unser aller Bindeglied, weit über den Planeten Erde hinaus. Beginnen wir "quantenhafter" zu fragen, zu denken, zu verstehen, werden wir - zwangsläufig - wichtige neue Lösungen erkennen. Wir haben uns bisher selbst begrenzt und genau das wollen wir "quantenhaft" ändern. Wir bevorzugen: Kurze Fragen - Kurze Antworten. Wer "mehr" sucht, dem empfehlen wir spezielle Blogs des IWMC QuantenInstituts, wie z.B. CoopFAQ, KlarheitsTests, Vital-Impulse-Tests.

Koordination u. Redaktion: Dr. Adoy Allisei, Gerd K. Schaumann

07.10.2021

Hybrid-Gesellschaft – Hybrid-Wirtschaft

 


Frage (Essenz)

Was ist eine Hybrid-Gesellschaft oder Hybrid-Wirtschaft?

Antwort (Essenz)

Als „Hybrid-Gesellschaft“ kann man eine Gesellschaft bezeichnen, die sich sowohl – nach innen und außen – in und mit einer „Konkurrenz-Gesellschaft“ arrangieren kann oder will, aber zugleich auch durchaus bereit ist, sich für eine Veränderung zu einer – mehr oder weniger – ausgeformten Kooperations-Gesellschaft – zu öffnen.

Wir bezeichnen diesen „Umbau-Prozess“ als Kooperativen Wandel.

Derzeit kann man durchaus erkennen, dass das notwendige „Legitimations-Potenzial“ des bisherigen – seit langer Zeit relativ unveränderten - Konkurrenz-Systems immer mehr an  „SOG-Kraft“ verliert. Erste – noch relativ kleine – (kooperative) Experimente entstehen bereits und beginnen sich mit zunehmender Intensität und Attraktivität, zu vernetzen. …

Wir sehen den Kooperativen-Wandel als eine Art „Folgerichtigkeit“, die sich aus der zunehmenden – quasi unaufhaltsamen – Erhöhung des Bewusstseins ergibt. …

Somit könnte man auch durchaus sagen: Der Kooperative Wandel der Gesellschaft ist bereits unumkehrbar, quasi zwangsläufig. Es geht nicht mehr darum, „ob“ dieser „Wandel“ eintritt, sondern „wie schnell und wie konsequent“ er erfolgt. …

·         Ängste und Zweifel blockieren!

·         Zuversicht, kreative Absichten und Freude forcieren! 

Veränderungen und stabilen Wandel. …    

Redaktion: AG „QuAntworten – QuantThink““ im IWMC QuantenInstitut – Internationale Meden- und WissenschaftsCooperation für angewandte Quantenforschung.  info@quanteninstitut.de

Unser Berater in Sachen Kooperation: SmartCoop ForschungsInstitut (SCFI) – „Think-Tank“ des Bundesverbandes MMW (Menschen-Machen-Wirtschaft) – info@menschen-machen-wirtschaft.de  

 

11.09.2021

Die einzigen (intelligenten) „Wahl-Alternativen“: Wählen oder Nichtwählen?


Diverse Fragen (Die Essenz daraus)

Wir kennen viele Menschen, die nach wirklichen „Wahl-Alternativen“ suchen. Die einen wollen eine der größeren Parteien wählen, um dann die „Tagespolitik“ zu beeinflussen, z.B. durch intelligenten „Lobbyismus“. Die anderen, die dazu keine Lust haben wählen „Alternativen“, auch wenn es nur kleine und kleinste Parteien sind. Aber fast allen Menschen in diesem Land bereitet die bekannt Form, Politik zu machen, eher „Frust“ als „Lust“. Vor allem, wenn keine wirklichen Antworten auf drängende Zukunftsfragen zu erwarten sind. …

Wie würdet ihr das sehen, vor allem in Bezug auf ein rechtzeitiges Umsteuern auf ein zukunftsfähiges Leben, auch für die neuen Generationen? …

Antwort (Essenz)

Wir würden zunächst präziser nach den genauen Absichten fragen wollen.

Aus zahlreichen Gesprächen erkennen wir, dass es dazu bei den meisten Menschen eigentlich (noch) keine wirklichen Vorstellungen gibt. …

·       Viele wissen zwar, was sie nicht wollen, aber zu dem, was sie eigentlich wollen, fehlen die klaren Vorstellungen bzw. „Bilder“.

Wenn man sich die Antworten der Parteien anschaut, erkennt man auch nur recht wenig Klarheit; meist bleiben die Aussagen vage und unverbindlich. …

In Bezug auf das, was wir selbst vertreten, einen Kooperativen Wandel, einen Umbau der „Konkurrenz-Gesellschaft“ zu einer „Kooperations-Gesellschaft“, vermögen wir nicht wirklich etwas Hoffnungsvolles in den Partei-Programmen zu erkennen. …

Und ohne deutlich mehr „Miteinander“, „Selbstverantwortung“, etc. wird ein wirklich nützlicher Umbau kaum (rechtzeitig) funktionieren. …

Beginnen wir vielleicht etwas grundsätzlicher und deutlicher zu sein und fragen genauer:

·       Gibt es so etwas wie ein „System“, das wirkliche Veränderungen „blockiert“, das dafür sorgt, uns annehmen zu lassen, dass wir (aus-) wählen könnten, aber letztlich immer nur „Farb-Varianten“ der gleichen „Grund-Farbe“ wählen können?

Wenn dem so wäre, würden wir wohl kaum rechtzeitig „Zukunftsfähigkeit“ erreichen. …

Wir befänden uns stets im gleichen Kreis, nur eben an einer anderen Stelle.

Nehmen wir an, das „System“ bzw. der „Kreis“ hieße „Konkurrenz“. Dann wäre wohl das neue System – also dessen „Gegenteil“- die „Kooperation“.

Aber so ist unser derzeitiges (Wahl-) „System“ wohl nicht gemeint. …

Das wird bereits deutlich, wenn wir uns auf Begriff „Wahl-Kampf“ einlassen. …

Und dabei ist es eigentlich völlig egal, welche Partei sich mit welchem „Programm“ präsentiert. Alle haben bereits durch ihre Teilnahme irgendwie das „System“ („Gegeneinander“) irgendwie unbewusst akzeptiert. …

Die „Falle“ ist so intelligent, dass man sie kaum merkt, aber sie besteht!

Wir würden empfehlen, sich genauer mit diesem „System“ Wahl zu befassen und in Bezug auf das „Gegenteil“ (die Kooperation) auch neue „System-Grundlagen“ für die Politik zu schaffen. …

Vereinfacht ausgedrückt:

·       (Wahre) Kooperation kennt keine, absolut keine Elemente von „Konkurrenz“.

Wer das anders sieht, sollte sich überlegen, wie sein eigener Körper funktionieren würde, wenn man dort Elemente der Konkurrenz (auch wären sie noch so scheinbar unbedeutend) „hineinbasteln“ würde. …

Seit 200 Jahren besteht dieses, auch heute grundsätzlich nach den gleichen „Prinzip/Phänomen“ funktionierende Politik- bzw. Wahl-System. Inzwischen haben sich jedoch grundlegende „Verschiebungen / Veränderungen“ im Umfeld ereignet. z.B. hat sich das „Bewusstsein“ verändert. …

Andere sprechen sogar von einer ganz:

·       Neuen/anderen (kosmischen) „Energie“.

Dabei ist es (zunächst) völlig gleich, für was Parteien „stehen (oder fallen), sie alle ignorieren diese Neue Energie. …

Sie bleiben/sind deshalb – bewusst oder unbewusst – Teil des (tradierten) „Grund-Systems“.

Und das repräsentiert – mehr oder weniger intensiv – die „Alte Energie“, wozu auch das  „Konkurrenz-System“ gehört.  

Etwas mehr von A, dafür weniger B, auch etwas von C ´, usw. aber alle Parteien bleiben auf der Ebene des gleichen „Alphabets“ (bzw. Systems).

·       Das „Denk-Muster“ bleibt das „alte“ (lineare).

Die Entscheidungen basieren – und das ist etwas spärlich - auf einer „Wirklichkeit“, die wir nur auf der Ebene unserer Sinne wahrnehmen. Zunehmend mehr Wissenschaftler erkennen, dass wir nur ca. 4% (eher weniger) dessen wahrnehmen können, was wir gern als „Wirklichkeit“ bezeichnen. …

Wir wollen nicht beginnen, auch noch zwischen „Tages-Bewusstsein“ und „Unterbewusstsein“ zu unterscheiden. …

Was wir allerdings sagen wollen, auch wenn es provokant wirkt, ist:

·       Alle Parteien, gleich welcher Programmatik, sind eigentlich „wandelnde Risiken“ für eine sichere Zukunft, weil sie mit längst überholten Annahmen vorgeben, etwas wirklich „Intelligentes“ und damit Zukunftsfähiges für Land und Menschen zu erzeugen.

Lassen Sie uns – wenn auch nur oberflächlich – lediglich zwei Grundprinzipien der Quantenphysik nennen:

·       Es gibt eigentlich keine Zeit, wie wir sie sehen (möchten)

·       Alles ist miteinander „verschränkt“, die kleinsten Teilchen(Quanten) stehen alle miteinander in Verbindung, gleich in welcher Entfernung und für immer

Oder – anders ausgedrückt:

·       Das, was wir für „Wirklichkeit“ halten“, ist nur ein winzig kleiner Teil dessen, was wirklich „IST“.

Man könnte auch sagen:

·       Politik in und aus der „Black Box“ ….

Nun wäre es jedoch unangemessen, zu „re-signieren“. …

Aber etwas zu „signieren“ sollte jetzt beginnen, auch bereits bei dieser Wahl. ..

Und wie könnte es beginnen?

·       Mit der Grundentscheidung, ob man mit dem „Alt-System“ (das wahrscheinlich immer risikobehafteter sein und bleiben wird) wirklich weitermachen will oder ob man (jetzt endlich) beginnen will mit dem „Umstieg“, der wahrscheinlich zunächst ein „Ausstieg“ sein muss.

Und wie könnte das (wahrscheinlich) gehen?

·       Mit der genial einfachsten Form, die es geben könnte: Nichtwahl!

Aber, dann … so hören wir die (scheinbaren) Alternativen ätzen, dann bleibt doch alles bei „Alten“.

Unsere Antwort dazu:

Das bleibt es auch, wenn ihr „ungültig“ wählt oder irgendwelche „Sondergruppen“, die – wenn auch unbewusst –:

·       Ebenfalls Teil des (alten) Systems sind! …

Zugespitzt:

Es  bleibt nur KLARHEIT und die heißt:

Entweder weiter das (alte) bestehende  „System“ oder ein gänzlich anderes „System“, eines, das wirklich beginnt, zu erkennen, dass wir (noch) nicht wirklich erkennen …:

·       Das, was wirklich IST.

Und das, soviel kann und muss bereits angenommen werden, ist:

·       Ein komplett Neues System, von Denken und Handeln. Wir nennen es „quantenhaft“ oder auch „Neues Bewusstsein“ …

Und – das ist dann – überraschend, weil es einfach nicht anders möglich ist:

·        „Genial (natürlich)kooperativ“ …

Um nicht weiter kostbare „Zeit“ zu vergeuden, könnte man folgenden Hinweis geben:

·       Nicht zur Wahl gehen.

Nein, danke sagen oder denken zu diesem „unteroptimalen“ (Alt-) System-Konzept. …

 Dann gehört man zu den Bürgern, die man wohl (bisher eher sarkastisch) als „Nicht-Wähler“ bezeichnet..

Ein wichtiger Hinweis:

·       Egal, ob man „ungültig“ wählt oder irgendeine „Alternativ-Partei“, stets bedeutet – wahlrechtgemäß:

·       „Teilnahme an der Wahl“!

Die Folge daraus:

·       Man akzeptieret das „System Konkurrenz“!

Und man anerkennt damit – ob bewusst oder unbewusst – die grundlegenden „Spielregeln“, nach denen unser (altes) System funktioniert, obwohl es eigentlich:

·       Nicht funktioniert!

Und wie sollte es anders weitergehen, sollte Politik gemacht werden?

Das hängt wahrscheinlich damit zusammen, wieviel „Nichtwähler“ es gibt (also, die Menschen,  überhaupt nicht an Wahlen teilnehmen).

Liegt diese Zahl:

·       Über 30% ist das gutes ein Signal.

·       Über 40% macht dies (politisch) sehr nachdenklich. Und gar ;

·       Über 50% wäre das wahrscheinlich bereits ein deutliches Signal für einen (kooperativen) „System-Wandel“.

Beginnt also mehr quantenhaft zu denken, geht über die „Linear-Box“ hinaus. …

Dann beginnt das Leben wahrscheinlich (quasi „automatisch“) sich wohl grundlegend – in Richtung „Natürlichkeit“ zu verändern. Es beginnt dann:

·       Das Zeitalter der KOOPERATION.

 

Beobachtet also euren Körper, dann wisst ihr nicht nur, was Kooperation wirklich meint, sondern könnt auch gut beurteilen, wie derzeit (konkurrierend) die derzeitige Politik – quer durch alle Parteien - funktioniert.

Viel Spaß beim „Wählen“ oder „Nichtwählen“. Ihr habt die WAHL! ..

 

Gern setzen wir die Diskussion fort, sofern ihr mögt und mehr „Kooperative Intelligenz“ entwickeln wollt …   

 

Redaktion: AG „QuAntworten – QuantThink““ – Die Gruppe ohne „BeGrenzungen“ - im IWMC QuantenInstitut - Internationale WissenschaftsCooperation für angewandte Quantenphysik - Kontakt:  info@quanteninstitut.de

Unsere Berater in Sachen Kooperationen: SmartCoop Forschungsinstitut (SCFI) der „ThinkTank“ im Bundesverband MMW (Cooperations- und Genossenschafts-Wirtschaft)

 

 

10.09.2021

„Olympische Gesundheits-Spiele“ – Nur eine (kooperative) Fiktion?

 


Diverse Fragen (Die Essenz davon:)

Corona zeigt uns deutlich, dass unser „Gesundheitswesen“ eher ein „Krankheitswesen“ ist. Die einzigen „Lösungen“, die uns Menschen angeboten werden, sind „Chemie“. Und die großen Verdiener sind, die Pharma-Industrie“. Als Unternehmer-Kreis kennen wir die „Spielregeln“ der Marktwirtschaft sehr gut: „Wenn die Nachfrage zurückgeht oder gesteigert werden soll, musst du Probleme kennen, für die du die wirtschaftlich (neue)  Lösungen anbieten kannst.“ …

Auch in der Pharma-Industrie – wo wohl die „ausgebufftesten“ Manager sitzen – denkt man so. Also ist deren Denke eigentlich klar:

·       Wenn du den Ertrag steigern willst, musst du ein neues „Problem“ kennen, finden oder sogar erfinden.

Wir sind ehrlich. Auch in unserem Arbeitskreis „Mittelstandswirtschaft“ denken wir so. Es geht leider nicht anders ….

Also muss die Pharma doch ständig neue „Probleme“ (er-)finden, damit das Geschäfts „blüht“. Das ist keine Kritik, nur eine „System-Erkenntnis“.

Wir kritisieren nicht deren Denke, wir fühlen uns nur einfach von denen „ausgetrickst“, weil auch wir für deren „Spielereien“ noch zur Kasse gebeten werden. Warum? Ganz einfach. Die Krankenkassen werden ihre Beiträge erhöhen. Den Arbeitgeber-Anteil müssen wir zahlen. …

Das ist aus unserer Sicht – freundlich ausgedrückt – unfair. ….

Wir haben in unserer Arbeitsgruppe 2 Mitglieder, die hatten einen tollen Vorschlage:

·       Empfehlt doch euren Mitarbeitern, mal andere Gesundheitsangebote zu nutzen, z.B. solche, an der die Pharma-Industrie nicht beteiligt ist.

Wir haben das getestet, es läuft prima. Leider müssen wir oder die Menschen das selbst bezahlen, z.B. Homöopathen, Kinesiologen oder andere „Alternativen“.

Es wird Zeit, dass die Sozialkassen endlich aufwachen und neue Wege gehen.

Eigentlich sollte der Grundsatz gelten:

·       Wer gesund macht oder heilt macht, hat Recht!

Vereinfacht gesagt: Nur der Erfolg zählt!

Wie wäre es mit so einer Art „Gesundheits-Olympiade“, auf der die besten Gesundheitsmethoden gegeneinander antreten und in verschiedenen Gebieten, die Sieger ermitteln. …

Statt „Weitsprung-Olympia-Sieger“, wir dann z.B. der beste Erfolg bei „Grippe“ usw. ermittelt. …

Auch eine Gruppe „Viren“ ,  „Bakterien“, „Burnout“, usw. wäre möglich. …

Und es gäbe keine „Teilnahme-Begrenzung“ auf Ärzte oder „Pharma-Produkte“.

Die „Medaillen“ gehen an die, mit den besten „Gesundheitserfolgen“

Was bei uns zunächst wie ein „Scherz“ diskutiert wurde, nimmt inzwischen sogar „reale Züge“ an.

Jetzt werden wir mit den „Krankenkassen“ diskutieren, sich endlich als „Gesundheitskassen“ zu „outen“.

Wir sind schon froh, dass das zuständige Ministerium inzwischen schon mal „Gesundheitsministerium“ heißt, auch wenn es sich eher als „Krankheitsministerium“ darstellt.

Und wir heißen eigentlich „Unternehmer“, fühlen uns aber manchmal wie „Unternommene“. …

Wenn euch so etwas nicht gefällt, müsst ihr auch nicht antworten – oder doch?

Antwort (Essenz)

Wir freuen uns, dass endlich auch Unternehmer beginnen, etwas „quantenhafter“ zu denken.

Erst wenn man sich darauf ausrichtet, was man wirklich will, kann auch der beabsichtigte Erfolg in Erscheinung treten. …

Diesbezüglich macht die „Pharma“ einen guten Job, denn die reden ständig von „Krankheit“. …

Eine „Meisterleistung“, wie wir neidlos anerkennen. …

Wer die Berichterstattung anschaut erkennt, dass ständig über „Krankheit“ geredet wurde, direkt oder indirekt. Und das erzeugt was?

·       Mehr vom Gleichen!

Sogar die Bundesregierung, das RKI oder wer auch immer, reden ständig – bewusst oder unbewusst – über das, was sie vorgeben, eigentlich nicht zu wollen (oder doch).

Manchmal haben wir den Eindruck, dass diese „Pharma-Struktur“ (wir verallgemeinern mal), recht genau weiß, was sie tut oder verursacht.

Wer die boomartig gestiegenen Gewinne dort sieht, weiß was wir meinen.

Und die Idee mit den „Olympischen Gesundheits-Spielen“ finden wir so gut, dass wir euch bitten würden, daraus ein Konzept zu entwickeln. …

Aber vergesst nicht dabei, ALLEN (Gesundheits-Athleten) den Zugang zu bieten, die irgendwie für Gesundheit (nicht für Krankheit) sorgen können. Also nicht nur den Ärzten! Auch den anderen, die man heute „ironisch“ als „Nur-Heiler“ bezeichnet, also die, die keine Ärzte oder „Pharma-Studierte“ sind. ….

Wenn ihr mögt, könnten wir dieses interessante Thema gern fortsetzen, denn wir wissen, dass immer mehr Menschen – durchaus auch dank der Pandemie“ – jetzt „aufwachen“ und beginnen mit „Querdenken“. …

 

Redaktion: AG „QuAntworten – QuantThink““ – Die Gruppe ohne „BeGrenzungen“ - im IWMC QuantenInstitut - Internationale WissenschaftsCooperation für angewandte Quantenphysik - Kontakt:  info@quanteninstitut.de

Unsere Berater in Sachen Kooperationen: SmartCoop Forschungsinstitut (SCFI) der „ThinkTank“ im Bundesverband MMW (Cooperations- und Genossenschafts-Wirtschaft)

 

 

09.09.2021

„Der Pharma- bzw. Medizin-Selbstbedienungsladen“: Alle Anbieter verdienen, egal was sie bieten, egal was es kostet - und alles ohne die geringste „Erfolgs-Garantie“ …


Diverse Fragen (Die Essenz davon:)

In allen Bereichen unserer „Leistungsgesellschaft“ gilt der Grundsatz:

·       Wenn ich etwas kaufe, muss ich dafür den ausgezeichneten oder vereinbarten Pries bezahlen.

Ist die Leistung jedoch schlecht oder ergeben sich Mängel, muss kostenlos nachgebessert werden oder das Geld geht zurück. Außerdem wird nur dann bezahlt, wenn die vereinbarte Leistung wirklich erfolgt ist. ….

Nur im Bereich scheint es anders zu sein. Dort zahle ich ständig einen Vorschuss (Krankenkassenbeiträge) und erhalten die Anbieter auch für mäßige Leistungen oder für völlig ausbleibende Erfolge Geld.

So gut möchte ich es auch in meinem Unternehmen haben, wie „Pillenanbieter“, Ärzte und andere „Gesundheits-Abzocker“. Und wir als Unternehmer müssen das nicht nur bei unseren eigenen Leistungen hinnehmen, wir müssen sogar die ständig noch steigenden AG-Beiträge für unsere Mitarbeiter bezahlen.

Wir sind sicher, dass sich demnächst die Beiträge noch weiter erhöhen werden. …

Ich und viele meiner Freunde bezeichnen das als:

·       „Selbstbedienungsladen der „Pharma-Räuber“. ….

 

Antwort (Essenz)

Ihr habt ein sehr interessantes Thema aufgegriffen. Gerade die „Pandemie“ zeiget deutlich:

Medizin und Pharma-Industrie scheinen ein riesiges „Rad“ zu drehen. Wir nennen es mal:

·       Das ertragreiche, konkurrenzlose Geschäft mit der Krankheit!

Als Unternehmer wissen Sie sehr genau, wie „Markt-Wirtschaft“ fr Unternehmer funktioniert:

·       Sie machen ein Angebot, beschreiben genau, was Sie machen, was Sie anbieten, und was es kostet.

·       Sie stehen im Wettbewerb mit vielen anderen Anbietern.

·       Ob sie den Auftrag bekommen oder nicht, ist völlig egal, sie verbrauchen Zeit und bekommen dafür kein Geld.

·       Sie kalkulieren die nächsten Aufträge entsprechend höher … Sie wissen, was wir meinen. …

Entweder der Kunde selbst oder dessen „Beauftragter“, z.B. ein Architekt (Bau) wählen Sie oder Ihre Konkurrenz aus.

Rein theoretisch könnten Sie auch mal ohne Auftrag bleiben oder ihr Kunde zahlt verspätet, vielleicht mit Abschlag oder auch überhaupt nicht. …

Jetzt übertragen Sie einmal diese Situation – leicht abgewandelt – auf den Gesundheitsbereich. …

Versetzen Sie sich bewusst mal in beide Seiten hinein, die der Anbieter und die der Nachfrager. …

Ganz anders ist dies im Gesundheitsbereich:

Natürlich hat man freie Arztwahl. …

Aber haben Sie auch freie „Heilwahl“?

Auch das wollen wir hier mal ausklammern, denn wir wollen uns auf das konzentrieren, was (zunächst) wichtig ist. …

Wirklich wichtig ist:

·       Sie bekommen erst dann ihr Geld, wenn der vom Kunden erwartete Erfolg auch eingetreten ist.

Bei Gesundheitsanbietern, z.B. Ärzten scheint das so nicht zu gelten.

Dort wird nicht nach Erfolg, sondern nach verbrauchter Zeit abgerechnet.

Als ob das nicht schon merkwürdig genug wäre, es kommt noch besser:

·       Auch wenn der vom „Kunde“ erwartete Erfolg nicht eintritt, wird gleichwohl gezahlt.

Wären wir Unternehmer, würden wir jetzt in den Diskurs mit unseren Unternehmensverbände und der Politik eintreten. …

Wir würden noch gern folgenden Hinweis geben:

Sie müssen sich als Unternehmer täglich gefallen lassen, dass man sagt:

·       Wir leben in einer Wettbewerbsgesellschaft; das sind nun mal die „Spielregeln“.

·       Wenn du mängelbehaftet arbeitest, wirst du kein Geld bekommen.

·       Wenn die Gesundheitskosten steigen, müssen die Beiträge erhöht werden.

·       Wenn du …. Was auch immer … Du musst als Unternehmer den Erfolg vorweisen …

Übertragen Sie solche „Tugenden“ auf den Medizin- und Pharmasektor und urteilen Sie dann selbst …

Und das Beste daraus:

·       Kaum ein „Kunde“ ist wirklich mit den (Medizin-)Anbietern zufrieden. …

Wieso auch, denn das Zahlungs-System ist ein völlig anderes:

·       Auch wenn die Krankheit (noch) nicht geheilt ist, bekommen die „Leister“ (Arzt, Krankenhaus, etc.) immer ihr Geld, sogar pünktlich!

Irgendwie haben wir den Eindruck, es wäre Zeit, ein solches System jetzt mal auf den „Prüfstand“ zu stellen. Fangen Sie vielleicht an  und mit der recht einfachen Frage:

·       Wie ist es dort mit dem Thema ERFOLG?

Wir möchten dazu anmerken:

·       Anhand der ständig steigenden Gesundheitskosten, müsste es eigentlich auch zu einer immer gesünderen Gesellschaft kommen.

Aber die Wirklichkeit sieht anders aus, und trotzdem werden die „Preise“ wohl weiter steigen, obwohl die Aufträge/Aufgaben nicht wirklich zur Zufriedenheit erfüllt werden. …

Also:

·       Entweder Sie und Ihre Lobby werden endlich besser (effektiver), oder ihr werdet immer mehr (mit) zur Kasse gebeten werden, weil die Krankheits-Kosten (erkennbar!)immer weiter steigen werden. …

 

Gern setzen wir den Diskurs – wenn Sie mögen fort – denn es freut uns, wenn Unternehmer endlich aufwachen und beginnen spannende Fragen zu stellen.

 

Redaktion: AG „QuAntworten – QuantThink““ – Die Gruppe ohne „BeGrenzungen“ - im IWMC QuantenInstitut - Internationale WissenschaftsCooperation für angewandte Quantenphysik - Kontakt:  info@quanteninstitut.de

Unsere Berater in Sachen Kooperationen: SmartCoop Forschungsinstitut (SCFI) der „ThinkTank“ im Bundesverband MMW (Cooperations- und Genossenschafts-Wirtschaft)

 

  

Hybrid-Gesellschaft – Hybrid-Wirtschaft

  Frage (Essenz) Was ist eine Hybrid-Gesellschaft oder Hybrid-Wirtschaft ? Antwort (Essenz) ...